Umrüsten Teil 1: Gedanken bei der Planung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umrüsten Teil 1: Gedanken bei der Planung

      Wenn der alte Rechner zu schwach wird, ist Umrüsten meist eine günstigere Alternative dazu, gleich einen neuen Komplett-PC zu kaufen. Meist kann man Sachen wie Gehäuse, Gehäuselüfter, HDD behalten.

      Wichtig ist bei einer Umrüstung, dass man darauf achtet, dass der PC gut gekühlt wird, weil es ja klar ist, dass ein "Quad Extrem" wärmer wird als ein Celeron mit 1Ghz. Desweiteren ist es wahrscheinlich auch notwendig das Netzteil zu tauschen, ein neuer PC braucht meisten viel mehr Strom als ein 5 Jahre altes Gerät.

      Lüfter dürfen auf keinen fall von Kabeln oder ähnlichem verdeckt werden, da sonst zuwenig Luft an ihn rankommt









      Auch dürfen sich die Komponenten nich gegenseitig ausbremsen! Bei z.B.: einem Celeron mit 1,73Ghz sind alle Grakas ab der Geforce 6er Serie(ATI X1300er) sinnlos. Wenn dann, muss man beide Komponenten austauschen.

      Generel ist es sinnvoll einen dazu geeigneten CPU (in sinnvollem Maße) zu übertakten. Bei den kühlern gibt es da 2 Möglichkeiten:

      1. Die Luftkülung: Wenn der Lüfter zum Übertakten geeignet ist, wird es dann schon lauter, ist aber die günstige Lösung ab 40€

      2. Die Wasserkülung: Wenn man vor allem darauf achtet, dass der PC leise ist, sollte man sich eine WaKü zulegen. Die ist zwar relativ teuer ( bei entsprechender Qualität ab 200€, nach oben offen), aber mann kann ziemlich stark übertakten.

      Es kann sein dass das neue Mainboard an anderen Stellen an die Halterung geschraubt wird als das Alte. Da muss man drauf achten dass:

      1. genug Platz im Gehäuse ist

      2. kein überflüssiger Abstandhalter das Mainboard berührt, weil diese einen Kurzschluss verursachen können.

      Der Luftsrom im Gehäuse sollte vorteilhaft genutzt werden, sodass alle Komponenten einen Nutzen davon haben. Z.B.: Ein Gehäuselüfter zieht luft rein und gleichzitig zum RAM/oberen Chipsatz hin, ein anderer Gehäuselüfter liefert dem CPU-Lüfter Frischluft von Außen und ein Dritten bäst die warme Luft nach Draußen.



      Zwischen der Grafikkarte und dem belegten PCI-Steckplatz darunter sollten immer mindestens 5cm Freiraum sein, damit der Grafikkarten-Kühler genug Luft bekommt.

      Wärmeleitpaste sollte immer gleichmäßig dünn aufgetragen werden. Zuviel unterbricht den Kontakt und zuwenig erzielt nicht die erwünschte Leistung.

      Man sollte sich auch immer erkundigen, ob die Komponenten problemlos miteinander funktionieren. So haben z.B. Asus P5 Mainboards Probleme mit MDT-RAM.

      Der richtige Zeitpunkt ist auch wichtig, weil es wär blöd, wenn man sich einen CPU 2 Wochen vor der Veröffentlichung der neuen Modellreihe kauft!

      LEDs oder Neonröhren sind zwar schön, aber wenn das Netzteil von den Komponenten so gut wie ausgelastet ist, sollte man darauf verzichten. Generell sollte man den PC erstmal zum Laufen bringen, bevor man sich mit der Optik befasst!



      Viel Spaß beim Basteln :thumbsup:
      Was hat 2 Daumen und scheißt auf euer Gelaber? ---> :thumbsup:

      CPU: E6750 2x3,00 Ghz
      RAM: 1x Corsair 2GB PC6400
      Mobo: MSI P6N SLI
      Graka: XFX GeForce 8800 GTS G92 XXX
      Netzteil: 460W möchte anonym bleiben^^
      HDD: Western Digital 250GB S-ATA
      Samsung 320GB S-ATA2 300



      Battlefield 2

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von shocksrocker ()

    [ Barcodescanner | …finden und gefunden werden | IconShock Icons | Klassische PC-Spiele ]
    [ Webmaster Bibel | IT-System-Kaufleute | Datenrettung Service | Greensmilies | Avatare | Autokredit online | Computer Forum ]